Emor – Königliche Bekleidung

Unsere täglichen Gebete ersetzen nun die rituellen Opfer, die wir damals zu unserem Heiligem Tempel in Jerusalem darbrachten...

4 Min.

Rabbiner Lazer (Elieser Rafael) Brody

gepostet auf 03.05.20

Sprich zu Aharon und sprich: Jemand aus deinen Nachkommen aus allen Generationen, an dem ein Gebrechen ist, soll nicht hintreten, das Brot seines Gottes darzubringen.“ (WaJikra  21:17).

 

 

Der „Schulchan Aruch“, d.h. der Kodex von Jüdischen Gesetzen sagt ausdrücklich, daß unser tägliches Gebet in Abwesenheit des Heiligen Tempels in Jerusalem das rituelle Opfer ersetzt (Schulchan Aruch, Orach Chaim 98: 4). Deswegen müssen wir die gleichen Voraussetzungen wie bei einem rituellen Opfer ausfüllen.

 

 

Rabbi Nachman von Breslev (Likutei Moharan I: 14h) zitiert den Sohar (Yitro, 79): „An einem Ort, an dem man die Angst vor Haschem findet, findet man Perfektion.“ Umgekehrt ist ein Ort ohne Angst vor Hashem fehlerhaft. Rabbi Nachman kommt daher zu dem Schluss, daß die Angst vor Haschem eine Grundvoraussetzung zum perfekten und makellosen Gebet ist. Die gleichen Kriterien gelten auch für ein makelloses Opfer bei dem Heiligen Tempel in Jerusalem.

 

 

Wir können uns selbstverständlich wundern, warum die Angst vor Haschem so eine wichtige Voraussetzung ist. Hört Haschem nicht die Gebete von jedem Menschen, egal ob er oder sie Ihn fürchtet oder nicht? Was ist, wenn das Gebet einen kleinen Makel aufweist? Warum ist es so schlimm, wenn das Gebet nicht 100% perfekt ist? Unter der liebevollen Anleitung von Haschem wird das folgende Gleichnis uns hoffentlich helfen, dieses Konzept zu verstehen:

 

 

Das königliche Fest fand jedes Jahr am Vorabend des Geburtstages vom König statt. Dies war ein großartiges Event, an dem alle führenden Monarchen und Mächtigen der Welt teilnahmen. Alle Medien aus den vier Ecken der Welt waren selbstverständlich auch vertreten, um das Event zu übertragen.

 

 

Bereits viele Monate im Voraus begann die Königin sich auf diese großartige Veranstaltung vorzubereiten. Aus Hunderten von Mustern wählte sie die exquisiten Kleider aus, die ihre Töchter tragen würden. Sie widmete die meiste Zeit an Terminen mit den bekanntesten Modedesignern der Welt. Die Konkurrenz unter den Designern war hart, da die Königin die höchstmögliche Qualität zum vernünftigsten Preis suchte.

 

 

Barazanoff war ein ehrgeiziger Modedesigner, der schon seit Jahren versuchte, ein Deal mit dem königlichen Hof abzuschließen. Allerdings ist er ständig daran gescheitert. Letztendlich legte er ein paar Goldrubel in die richtigen Taschen und schaffte es, einen Termin mit der Königin zu vereinbaren.

 

 

Barazanoff zeigte seine Kreationen vor der Königin. „Schauen Sie mal, Majestät. Chinesische Seide, armenischer Samt… in allen möglichen Farben vorhanden. Mein Weiß ist weißer als die himmlischen Tore und meine Satinschimmer schimmern wie der Erntemond in einer klaren Sommernacht. Meine Schneider sind Nachkommen der königlichen Ausstatter der Yang-Dynastie in China. Ich werde jedoch nicht nur die Qualität der Konkurrenz übertreffen, sondern jeden Preis um mindestens 20% unterbieten!“

 

 

Die Königin war etwas skeptisch. Barazanoff klang offensichtlich prahlerisch; Trotzdem gelang es ihm, ihre Neugier zu wecken. Sie hob eine Probe eines hochgeschlossenen türkisfarbenen mandschurischen Seidenkleides auf. „Ich werde zwölf davon für meine Dienstmädchen bestellen. Wenn ich die Qualität so gut finde, wie du es versprichst, werde ich sogar auch die Kleider meiner Töchter bei dir bestellen. Wenn auch sie meinen Ansprüchen entsprechen, werde ich dir die größte Ehre geben, mein königliches Kleid zu entwerfen!“ Barazanoff und die Königin einigten sich auf einen Preis und ein Vertreter des Königs legte als Anzahlung einen Beutel mit Goldkrallen in Barazanoffs ausgestreckte Hand.

 

 

Gleich später kehrte Barazanoff mit den zwölf Kleidern für die Dienstmädchen in den Palast zurück. Die Königin prüfte das Waren und fand es ziemlich zufriedenstellend, insbesondere angesichts des angemessenen Preises, den sie bezahlte. Barazanoff verbarg kaum seine Freude. „Was ist nun mit den Prinzessinnen, Majestät? Wäre der weiße armenische Samt mit dem hochwertigen sibirischen Pelz nicht perfekt für Ihre Töchter?“ Die Königin stimmte dem angebotenen Preis zu.

 

 

Wie bei der vorherigen Bestellung kam Barazanoff pünktlich mit der Ware an. Diesmal erhielt er ein unhöfliches Erwachen. Zwanzig verschiedene Mitarbeiter des königlichen Hofs stürzten sich auf die Kleider, die für die Prinzessinnen bestimmt waren und begannen, jeden einzelnen Stich zu prüfen.

 

 

„Wer sind diese Leute?!?“ protestierte der nervöse Barazanoff. Sein Gesicht war knallrot.

 

 

„Dies sind die wichtigsten Schneider und Bekleidungsexperten des Königreichs“, antwortete die Königin. „Hast du gedacht, ich würde deine Waren einfach so annehmen und dann deine Taschen gleich mit Gold füllen, ohne die Waren sorgfältig zu prüfen?"

 

 

„Ihre Majestät“, erklärte ein Experte, „das Stück Pelz auf diesem Kleides ist kein sibirisches Pelz – es ist ein Hauskaninchen!“

 

  

„Ihre Majestät“, rief ein anderer Schneider, „Dieser Naht könnte leicht in der Mitte des Balls ausfransen!“

 

 

Die Experten der Königin entdeckten weitere Fehler. Verärgert rief die Königin die Wachen an und wies sie an, Barazanoff und seine fehlerhaften Kleidungsstücke aus dem Palasttor zu eskortieren. Als ein stämmiger Sergeant der Wache Barazanoffs Arm ergriff, platzte der Mode-Designer heraus: „Ihre Majestät, ich verstehe nicht. Die Qualität ist genauso gut wie die letzten Kleider, die ich für Ihre Dienstmädchen angefertigt habe. Sie selbst haben sie gecheckt und genehmigt. Wieso wollten Sie nun diese zwanzig Inspektoren mit der Herstellung von Kleidern für Ihre Töchter involvieren?“

 

 

„Dummer Barazanoff! Wenn ich so doof wäre, wie du denkst, wäre ich Königin? Ich war mir der mittelmäßigen Qualität von den Kleidern der Dienstmädchen bewußt. Bei so einem niedrigen Preis war es sogar ein gutes Deal. Aber du verlangst den doppelten Preis für jedes Kleid meiner Tochter. Die Töchter des Königs und der Königin treten unter der Aufmerksamkeit von jedem Fotografen im Königreich  während niemand meine Dienstmädchen zweimal ansieht. Du hättest es berücksichtigen sollen. Nimm nun deine Waren und geh weg von hier, bevor meine Wachmänner dich rauswerfen werden!“

 

 

Andere Nationen ähneln den Dienstmädchen. Sie müssen nicht perfekt sein. Jüdische Seelen werden jedoch als Töchter der Königin, der Heiligen „Schechina“, d.h. der Gegenwart von Haschem, bezeichnet. Gebete sind die königlichen Bekleidungen der Kinder der Königin. Dementsprechend müssen sie makellos sein, da sie einer sorgfältigen Prüfung unterzogen werden, bevor sie vor Haschem, dem König der Könige, erscheinen können. Je mehr wir nach Yiras Shamayim – Angst vor Haschem –  streben und sie in alles, was wir tun, einbeziehen, desto mehr werden unsere Gebete zu würdigen Opfergaben an Haschem. Möge Haschem alle unsere Gebete annehmen, Amen.

 

 

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Danke fuer Ihre Antwort!

Ihr Kommentar wird nach der Genehmigung veroeffentlicht.

Fuegen Sie einen Kommentar hinzu.

Naechster Artikel

Wenn solch eine einfache Kreatur wie eine Eselin trotz Schlägen und Herabsetzung die Wahrheit ans Licht bringen kann, dann stelle dir vor, wie wir als Menschen dazu fähig sind…

Featured Products