Rabbiner Arushs Antwort auf die Meron-Tragödie

Was tun wir jetzt? Welchen Trost können wir den Familien derer geben, die bei der Katastrophe ihre Angehörigen verloren haben? Wie können wir eine größere Tragödie vermeiden?

3 Min.

Rabbiner Shalom Arush

gepostet auf 05.05.21

Anmerkung des Herausgebers: Im Artikel “Von der Feier bis zum Tag der Trauer” erklärte ich Rabbi Arushs Antwort auf die erste Frage: "Wie verstehen wir, was passiert ist?" In dieser Übersetzung erklärt Rabbi Arush die Antwort auf die nächste automatische Frage, die die Leute stellen: "Was machen wir jetzt?" 

 

R'Yisrael Salanter hat einmal versehentlich ein Glas zerbrochen. Er setzte sich sofort hin und sagte: „Meister der Welt! Welche Sünde habe ich getan, dass Du eine Tasse in meinem Haus zerbrochen hast? “ 

 

Seine Schüler fragten: „Es war nur eine Tasse! Warum bist du so besorgt darüber, Teschuwa darüber zu machen? " 

 

Er antwortete: „Ohne das Dekret von Haschem passiert nichts. Wenn ich jetzt nicht aufwache, um den Hinweis zu verstehen, wird das nächste, was bereits passiert, kein so kleiner Hinweis sein … " 

 

Am Donnerstagabend haben wir keinen Hinweis bekommen. Wir haben nicht einmal einen Schlag auf die Wange bekommen. Wir haben einen Schlag ins Gesicht! Ein Schlag, der wirklich sehr, sehr weh tut. Also, wenn wir so einen schrecklichen Schlag bekommen haben, so eine schreckliche Katastrophe, und wir jetzt nicht aufwachen … was kommt als nächstes?! Oy va voy, wenn wir jetzt nicht aufwachen! Ich habe ehrlich gesagt Angst um uns, wenn wir jetzt nicht aufwachen! 

 

Also betete ich und bat Haschem, mir zu helfen, die Botschaft zu verstehen. Und die Botschaft, die ich verstand, war laut und deutlich: Das jüdische Volk wurde sowohl auf privater als auch auf kommunaler Ebene von Kämpfen, Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten geplagt. Nie zuvor gab es so viele Ebenen von Sinat Chinam, Hass unter Juden, von Laschon Hara – böse Rede und Verleumdung innerhalb des jüdischen Volkes. Und genau das hat diese schreckliche Tragödie verursacht. 

 

Und die Lösung ist einfach: Wir müssen unsere Mitjuden lieben, mit Mesirut Nefesch – mit Selbstaufopferung. Das muss unser neuer Slogan sein!

 

Dies bedeutet sicherlich, über alles hinauszugehen, um zu helfen, Barmherzigkeit zu haben und alles zu tun, was wir können, einschließlich Frieden miteinander zu schließen. Es bedeutet aber auch, sich die Zeit zu nehmen, um für das jüdische Volk zu beten! 

 

Wenn du jemanden liebst, bete für ihn! Wenn wir uns also lieben, müssen wir füreinander beten! Und obwohl es so schwer ist, die Zeit zu finden – wir arbeiten alle so hart, sind wir so beschäftigt. Es ist schwierig, nur die Stunde des persönlichen Gebets herauszuarbeiten, für die wir Zeit finden müssen, und wir können für nichts aufhören. Aber ich bitte dich, einen Weg zu finden, jeden Tag weitere 30 Minuten Gebet für das jüdische Volk hinzuzufügen! Ich weiß, dass es schwierig sein wird und deshalb sage ich Ihnen, dass es echte Selbstaufopferung erfordert! 

 

Ich möchte, dass du betest, dass alle im jüdischen Volk Frieden miteinander haben und einander lieben. Und das – ist abhängig von Emuna! Ich möchte, dass du betest, dass jeder einzelne Jude und jeder auf der Welt zu einem meiner Bücher oder CDs kommt und Emuna lernt. Dass jeder Jude Teschuwa tut und zu Haschem und Seiner Tora zurückkehren sollte, ohne zu leiden. Dieser Haschem sollte uns mit Barmherzigkeit erlösen, ohne Kriege, ohne Bomben, ohne Leiden, ohne Seuchen, ohne Katastrophen oder Erdbeben. Dass jeder anfangen sollte, die wahre Wahrheit zu lernen und danach zu leben. 

 

Mach dir keine Sorgen, dass du die Wörter immer und immer wieder wiederholst. Ich selbst habe das in den letzten zwei Tagen getan! Stellen Sie einfach sicher, dass Sie eine ganze halbe Stunde füllen. 

 

Und für diejenigen unter euch, die bereits eine Stunde täglich persönlich beten – ihr könnt diese 30 Minuten nicht zur zweiten Hälfte Ihres persönlichen Gebets machen. Dies aus zwei Gründen: 

 

# 1 – Es ist nicht so aufopferungsvoll, Themen zu wechseln und keine Zeit hinzuzufügen. Und wir brauchen speziell Selbstaufopferung! 

 

# 2 – Wie ich oben erwähnt habe, gibt es niemals die Möglichkeit, deine Arbeit nicht an dich selbst zu erledigen. Haschem kann alles vergeben – außer dass du aufgibst und nicht an dich selbst arbeitest, um dich zu verbessern, wie langsam und schwierig dies auch sein mag und auf welcher spirituellen Ebene Sie sich gerade befinden. Du musst deine Arbeit an dich selbst machen! Dabei gibt es niemals Kompromisse! Damit eine Stunde heilige Zeit ist und diese zusätzlichen Gebete genau das sein müssen – zusätzlich. 

 

Davon abgesehen ist etwas immer besser als nichts. Wenn du absolut keine 30 Minuten pro Tag schaffst, füge das Maximum hinzu, was du tun könntest, plus ein kleines Extra – echte Selbstaufopferung. 

 

Letztendlich ist dies der einzige Trost, den wir den Familien derer geben können, die bei der Katastrophe ihre Angehörigen verloren haben. 

 

Wie ich am Sonntag einer Familie sagte, die derzeit um zwei Söhne trauert, die zusammen gestorben sind, dass ich sie besuchte und tröstete – das ist der wahre Trost. 

 

Dass wir wegen ihres Todes aufgewacht sind, um Haschem näher zu kommen. Dass ihr Tod der Anstoß für echte Veränderungen sein sollte.


 

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Danke fuer Ihre Antwort!

Ihr Kommentar wird nach der Genehmigung veroeffentlicht.

Ueber das Team der Webseite

Fuegen Sie einen Kommentar hinzu.

Naechster Artikel

Breslev Israel weint mit den Hinterbliebenen und betet für die Verletzten des tragischen Ereignisses in Meron am Lag B'Omer. Wie gehen wir mit einem so enormen Verlust an einem so freudigen Tag um?