Rauchen und Judentum

Es würde mich sehr interessieren zu erfahren, wie das Judentum zum Rauchen steht. Ist es aus halachischer Sicht erlaubt Tabak zu rauchen?

3 lesezeit

Rabbiner David Kraus

gepostet auf 09.11.2009

Frage: Sehr geehrter Herr Rabbiner David Kraus! Es würde mich sehr interessieren zu erfahren, wie das Judentum zum Rauchen steht. Ist es aus halachischer Sicht erlaubt Tabak zu rauchen?

Antwort:  Shalom! Vorab möchte ich betonen, dass ich mich sehr über Ihre wichtige und auch sehr aktuelle Frage gefreut habe. Doch nun zur Antwort:
 
Zunächst einmal muss man im Bezug auf Tabak deutlich machen, dass der Konsum jeder Drogenart, also auch Rauschgift in Form von Tabak – aus halachischer Sicht grundsätzlich verboten ist! Bei normalen Zigaretten gibt es daher ebenfalls eine deutliche Tendenz, die auf ein Rauchverbot hinweist. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Gott gab uns die Tora, damit wir Dank ihr – also durch die Ausschöpfung und Einhaltung aller der in ihr befindlichen Weisheiten – ein wunderschönes Leben auf dieser Erde leben können. So wie es heißt: „Darum sollt ihr Meine Satzungen und Meine Rechtsbestimmungen halten, denn der Mensch, der sie tut, wird durch sie leben“ (3. Buch Moses, Kapitel 18, Satz 5) Demnach muss sich jeder Mensch von allem was sein Leben erschweren bzw. verkürzen könnte fernhalten, so wie es heißt: „So bewahrt eure Seelen wohl“ (5. Buch Moses, Kapitel 4, Satz 15)
 
Zigarettenkonsum schädigt einen Menschen gesundheitlich zweifellos erheblich. Daher vergeht sich ein starker Raucher – gewissermaßen mit jedem Zigarettenzug – an dem oben aufgeführten Gebot Gottes. Deswegen darf halachisch gesehen solch ein Mensch nicht als Trauzeuge oder dergleichen fungieren, da es sich bei ihm ja aufgrund dieser Verfehlungen um keinen gottesfürchtigen Menschen handelt. Das Schlimmste dabei ist, das er diese Verfehlungen in der Öffentlichkeit begeht. Dadurch gibt er jedem das Gefühl, Rauchen sei moralisch einwandfrei und gesundheitlich völlig unproblematisch. Das schreckliche Ergebnis dieser egoistischen Handlungen sehen wir an unserer Jugend. Viele Zwölfjährige rennen nämlich heutzutage mit einer – wie es im Slang der Straße heißt – Kippe herum.
 
Einige der Poskim – also der Thoragesetzausleger – wollten allerdings trotz dieser Tatsachen, nicht jeden Raucher disqualifizieren und erlaubten aus halachischer Sicht einen täglichen Zigarettenkonsum von bis zu max. zehn Zigaretten. Ab der Zehnten sind sich dann allerdings alle darüber einig, dass ein Mensch fahrlässig mit seinem und dem Leben anderer umgeht. Diese max. zehn Zigaretten dürfen allerdings keineswegs in der Öffentlichkeit geraucht werden, da ein Raucher dadurch – wie bereits gesagt – zur Schau stellend demonstriert, dass man sich an dem Wort Gottes vergehen darf. Demnach dürfen Zigaretten nur an einem Ort geraucht werden, an dem man keine Nichtraucher belästigt. Das heißt, ein Raucher, der ja fahrlässig mit seiner Gesundheit umgeht, darf sich nicht das Recht herausnehmen, andere Personen in die passive Raucherfalle zu setzen oder sie in diese gesundheitliche Gefährdung ziehen.
 
Ich denke, die bisherigen Aufführungen machen deutlich, dass das Judentum vom Grundsatz her gegen das Rauchen ist. Bestätigt wird dies durch die Meinungen unserer Weisen, die weder selbst rauchten, noch dafür plädierten.
 
Rabbi Nachman aus Breslev äußerte sich diesbezüglich eindeutig, indem er das Rauchen schlicht und ergreifend verbot. Denn neben den körperlichen Schädigungen muss ein Mensch mit jeder Zigarette ebenfalls unbeschreiblich schwere Schläge – auf spiritueller Ebene – einstecken.
 
Beispiel: Ein Raucher wird niemals die Gebote, den Schabbat zu ehren und sich an dem Schabbat zu erfreuen, erfüllen können; denn sein gesunder Menschenverstand wird durch die Raucherei nur krank. Anstatt den Schabbat zu Ehren, indem er sich beispielsweise an ihm erfreut, sehnt er sich nur nach dem Ende der für ihn Hölle ähnlichen „Rauchverbotszone“ Schabbat – Gott behüte. Er hat dabei nämlich ständig nur eines im Sinn: sich endlich eine Zigarette anzünden zu können. Diese krankhaften Gedanken haben wiederum zur Folge, dass er den gesamten Schabbat hindurch aggressiv und unruhig ist.
 
Des Weiteren führt das Rauchen zur Einbildung, der Rauch einer Zigarette wirke beruhigend auf das Gemüht! Dies ist natürlich absoluter Schwachsinn! Statt sich an Gott zu wenden und Ihn um Hilfe zu bitten, oder sich bei seinem Mitmenschen zu entschuldigen, zündet er sich eine Zigarette an und meint: „Also jetzt habe ich alles wieder im Griff.“ Dem ist allerdings nur im bestmöglichen Fall so, denn in der Regel spornt ihn seine Zigarette nur noch mehr zu Fehlaktivitäten an.
 
Zusammengefasst bedeutet dies aus der Sicht des großen Rabbi Shalom Arush, dass ein Mensch die Finger vom Rauchen lassen sollte! Wem dies allerdings – aus welchem Grund auch immer – nicht gelingt, der kann sich auf jene Poskim verlassen, die ihm den Konsum von bis zu max. zehn Zigaretten am Tag – allerdings nicht in der Öffentlichkeit – einräumten.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

1. Breslev Israel Deutsch

10/06/2019

Als Juden sind wir verpflichtet, Mitzvot zu halten. Dinge, die keine Mitzva sind, tun wir nicht, wenn sie gefährlich sind. Rauchen ist keine Mitzva.

Und auch Mitzvot tun wir mit Klugheit. Die Torah wurde gegeben, damit wir leben. Nur für sehr wenige Dinge sind wir verpflichtet, im Extremfall zu sterben. Für die Kippa sind wir nicht verplichtet, Gefahr auf uns zu nehmen, besonders, wenn es doch Hüte gibt.

2. Ray Martini

10/03/2019

Ich kenne eine Zeit, in der die Zigarette zum "guten Ton" gehörte. Natürlich wusste man damals wie heute, dass Rauchen eine gewisse Gefahr für die Gesundheit darstellen kann. Es ist auch eine enorme Gefahr, mit einer Kippa durch Deutschland zu laufen. Und in der Tat gibt der Zentralrat der Juden den Hinweis, sich nicht stets als Jude zu erkennen zu geben. Müssen wir also jetzt aufhören, Jude zu sein?

3. Stephanie Deiters

8/14/2012

Rauchen und Judentum Ich habe auch im Alter von 14 Jahren angefangen zu rauchen, weil mir irgendwer damals sagte: "Rauchen beruhigt die Nerven", da zu Hause meist täglich nur Terror und Geschrei herrschte und ich meistens völlig fertig und kaputt davon war! Das war der "einzige Grund" warum ich mit dem rauchen begann. Das Rauchen war bei mir einfach nur eine Hoffnung, besser mit den damaligen familiären Situation fertig zu werden. Mit 18 versuchte ich bereits damit aufzuhören, schaffte es erst mit 34 mehrere Jahre.

Danke fuer Ihre Antwort!

Ihr Kommentar wird nach der Genehmigung veroeffentlicht.

Ueber das Team der Webseite

Fuegen Sie einen Kommentar hinzu.

Naechster Artikel

als sie den großartigen Feiertag von Lag BaOmer in Meron gefeiert haben… Wie Breslever Chassidim Lag BaOmer feiern

Featured Products