Guter Händler (2)

Es gibt eine Grundlage im Glauben, die die Wurzel aller Verhandlungen auf Geschäfts- und Privatebene bildet sowie aller Geldangelegenheiten … (Teil 2 der Reihe "Business-Plan")

3 lesezeit

Rabbiner Shalom Arush

gepostet auf 11.05.2011

Es gibt eine Grundlage im Glauben, die die Wurzel aller Verhandlungen auf Geschäfts- und Privatebene bildet, sowie aller Geldangelegenheiten. Diese Grundlage ist der Glaube, dass das gesamte Geld, das einem Menschen im Laufe des Jahres zur Verfügung steht, von Gott am Jahresanfang bestimmt wird. 
 
Was bedeutet Glaube? Sinngemäß ist der Glaube die Sicherheit in Gott; d.h., dass ein Mensch auf Gott vertraut und baut und deshalb ist es für ihn völlig klar, dass es im Aufgabenbereich Gottes liegt, Seine, von Ihm erschaffenen Geschöpfe zu ernähren, sowie sich um deren Lebensunterhalt zu kümmern. Infolgedessen erhält man zweifellos das, was einem zusteht, völlig unabhängig von seinen Taten, seiner Weisheit oder seinem Gerechtigkeitssinn. Dieses entnehmen wir dem Inhalt eines, von einem Weisen verfassten Gebetes, in dem es z.B. heißt: „…Speise uns, allerdings nicht aufgrund unserer Taten – verpflege und versorge uns, allerdings nicht aufgrund unseres Gerechtigkeitssinns, lass all Dein Gut über uns kommen…“
 
Des Weiteren kann kein Mensch auf der Welt das Geld von einem anderen Menschen an sich nehmen. Er kann auch nicht den Betrag, den Gott am Jahresanfang festlegte, vermindern oder ihn daran hindern, über ihn zu verfügen. So wie es heißt: „Keine Person kann sich an dem, was für seinen Nächsten bestimmt ist bereichern!“ 
 
Nur wenn ein Mensch diese Grundlage verinnerlicht hat und mit voller Überzeugung daran glaubt; nur dann kann er sich um all seine Geldangelegenheiten kümmern und dabei alle seine ihm auferlegten Glaubensprüfungen mit Erfolg, Gelassenheit und mit Freude überstehen; d.h. ohne Wutausbrüche, Diebstähle usw. 
 
In Wirklichkeit denkt ein Mensch, der die Sicherheit in Gott besitzt, keinen einzigen Moment an das Geld. Er weiß, dass Gott ihn ernährt und sich um seinen Lebensunterhalt kümmert, und deshalb grübelt er im Grunde genommen nicht über diese Dinge nach. Seine gesamte Einstellung dem Geld gegenüber, lässt sich mit fünf Worten klar und verständlich erläutern: Gott ernährt und finanziert mich! – Punkt. 
 
Was dir gebührt, das wirst du erhalten 
 
Im Grunde genommen ist der gesamte Handel eine Glaubensprüfung. Jede Sekunde steht ein Händler vor der Wahl sich zu entscheiden. Entweder glaubt er, dass seine gesamten Finanzen von Gott am Jahresanfang bestimmt wurden, und deshalb ist er völlig gelassen und glücklich und führt demzufolge alle seine Geschäfte mit Anstand und in Ruhe durch. Oder er glaubt, dass seine Finanzlage von seinen Bemühungen abhängig ist, und deshalb steht er stets „unter Strom“, ist aggressiv, wird im negativen Sinne einfallsreich und treibt zu guter Letzt „krumme Dinger“. 

Anhand der letzten Feststellungen kann man sehen, dass alles vom Glauben abhängig ist, und dass die gesamte Finanzkraft eines Menschen von Gott bestimmt wird. Folglich bleibt einem Menschen nur die Wahl, sich zu entscheiden, auf welchem Weg er das Geld erhalten möchte. Entweder wählt man den „goldenen Weg“; d.h., dass man einen ehrlichen, anständigen und geraden Weg wählt, der von Glück, Freude, Ruhe und Gelassenheit geprägt ist. Oder man wählt einen steinigen Weg; d.h., dass man einen Weg wählt, der von Lug, Betrug, Zorn und der Aggressivität geprägt ist. 
 
Du hast in dem Fall nicht viele Wahloptionen, dir bleibt lediglich die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten zu entscheiden: entweder – oder! Entweder du glaubst, dass du zur vorgesehenen Zeit erhalten wirst, was dir gebührt – wenn nicht von da, dann von dort, und wenn nicht heute, dann morgen. Diese Wahl hätte zur Folge, dass du immer gelassen und glücklich sein wirst. Kurz gesagt, du würdest ein wunderschönes Leben führen, ohne Sünden, Betrug, Täuschungen, Irreführungen, Diebstähle usw., Gott behüte. Einfach nur wunderschön! Oder du glaubst nicht daran, und somit machst du dir dein Leben „zur Hölle auf Erden“. Die Hölle ist der ständige Stress und Zorn, dem du ausgesetzt sein wirst. Nichts wird dir gelingen, und deshalb wirst du in Schulden und in Unglück stürzen. Es gibt auch Solche, die heute, aufgrund ihrer unüberlegten sowie übereilten Geschäfte hinter Gittern sitzen. Und auch wenn du noch nicht diese Dimensionen erreicht hast, musst du dir selbst eingestehen, dass dein Leben aufgrund deines fehlenden Glaubens ein großes und sorgenvolles Durcheinander ist, indem du mit Sicherheit hier und da, dich oder jemanden anderen betrügst oder weitere Sünden begehst. 
 
Jeder muss sich stets vor Augen halten, dass seine gesamten Finanzen von Gott am Jahresanfang bestimmt werden, und dass man deshalb die von Gott bestimmte Summe bis auf den letzten Cent erhalten wird! Unabhängig davon, ob man im Leben einen ehrlichen und anständigen Weg geht, oder nicht. Einem Menschen ist es unmöglich, mehr Geld als von Gott bestimmt, im Laufe des Jahres zu verdienen. Folglich bleibt die Erkenntnis, dass ein Händler, der alle seine Geschäfte auf ehrliche Art und Weise führt, genau das erhält was ihm gebührt; d.h., was Gott am Jahresanfang für ihn bestimmte. Im Gegensatz dazu erhält ein Händler, der seine Geschäfte auf betrügerische Art und Weise abschloss, auch genau das was ihm gebührt. Der Unterschied zwischen den beiden ist der, dass der anständige Händler sein Geld auf ehrliche Art verdient, und deshalb kann er sich an jedem Cent erfreuen. Der Händler, der das Geld auf der Basis von Lug und Trug verdient, wird sich an keinem Cent erfreuen können, im Gegenteil, es schadet ihm…

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Danke fuer Ihre Antwort!

Ihr Kommentar wird nach der Genehmigung veroeffentlicht.

Ueber das Team der Webseite

Fuegen Sie einen Kommentar hinzu.

Naechster Artikel

Unterm Strich bleibt die Erkenntnis, dass ein gläubiger Händler oder ein gläubiger Geschäftsmann … (Teil 3 der Reihe "Business-Plan")

Featured Products